NavVis eine Beteiligung eines MIG Fonds aus dem Unternehmen HMW Emissionshaus AG aus Pullach

Im Deutschen Museum in München können Besucher eindrucksvoll zum Beispiel die Entdeckungsfahrten des Christoph Kolumbus bestaunen und nachvollziehen – oder sie erleben den Museumsbesuch virtuell, interaktiv und dreidimensional zu Hause vor dem eigenen Computerbildschirm. Möglich macht das eine Erfindung des Start-Up-Unternehmens NavVis. Es hat einen mit Kameras und Lasern ausgestatteten fahrbaren Scanner entwickelt, der die dreidimensionale Erfassung kompletter Gebäude in kürzester Zeit ermöglicht, so auch die der Abteilung Schifffahrt des Deutschen Museums. NavVis ist entstanden am Lehrstuhl für Medientechnik der technischen Universität München (TUM).

Zu seinen wichtigsten Unterstützern gehören das Zentrum für Innovation und Gründung an der TUM und das Center for Digital Technology & Management (CDTM) der Ludwig-Maximilian-Universität. Das Unternehmen entwickelt innovative Produkte und Anwendungen zur Zentimeter genauen Kartierung und Navigation in Innenräumen. „Wir wollen unseren Technologievorsprung zügig ausbauen. Daher benötigen wir Kapital für die weitere Entwicklung und Markterschließung unseres Unternehmens“, sagt NavVis-Geschäftsführer Dr. Felix Reinshagen.

Finanziert wird NavVis unter anderem durch die Venture-Capital-Fonds der HMW Emissionshaus AG aus Pullach bei München, die alternativen Investmentfonds der MIG Reihe. Die NavVis GmbH ist das jüngste der insgesamt 28 Unternehmen im Portfolio der MIG Fonds. Kürzlich hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den MIG Fonds 15 als einen der ersten Alternativen Investmentfonds (AIF) für außerbörsliche, direkte Unternehmensbeteiligung gestattet. „Damit sind wir endgültig am voll regulierten, weißen Kapitalmarkt angekommen und werden weitere Investmentfonds dieser Reihe auflegen“, kündigt Dr. Matthias Hallweger, Vorstand der HMW Emissionshaus AG, an.

Mit Unternehmensfinanzierungen (Corporate Finance) durch die MIG Fonds können private und professionelle Kapitalanleger unabhängig von der anhaltenden Niedrigzinsphase sich so mittelbar an einer Reihe von Beteiligungsunternehmen ausserhalb der Börse beteiligen. Das Kapitalanlagegesetzbuch erhöht dabei die Sicherheit der Investoren. Die neuen Richtlinien und Vorschriften heben den Markt der Sachwertbeteiligungen auf eine Stufe mit allen anderen Produkten der regulierten Kapitalmärkte wie beispielsweise die offenen Investmentfonds.

„Die BaFin-Gestattung ist ein Meilenstein für unser Unternehmen“, sagt Michael Motschmann, Vorstand der MIG Verwaltungs AG. Sie ist als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) unter anderem zuständig für das Portfoliomanagement. „Wir arbeiten seit geraumer Zeit daran für den neuen MIG Fonds 15 interessante Venture-Capital-Beteiligungen zu identifizieren und sehen einige hochinteressante Kandidaten dafür.“ Dabei verfolgt er das bewährte Konzept der Vorgängerfonds, wobei MIG für „Made in Germany“ steht. Die MIG Fonds finanzieren mit Venture Capital viel versprechende Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum hauptsächlich der Branchen Umwelttechnologie, Life Science, Medizintechnik, Neue Materialien, Robotik und Informationstechnologie.

Innovative Unternehmen mit neuen Technologien und Produkten sind ein wesentlicher Motor für wirtschaftliches Wachstum. Großer Bedarf nach Innovationen besteht etwa im Bereich Erneuerbarer Energien und effizienter Energienutzung, Früherkennung und Therapie von Krankheiten, Fortentwicklung anwendungsfreundlicher elektronischer Geräte, in der Umwelttechnologie und bei der Herstellung neuer Werkstoffe. Eine Vielzahl junger Unternehmen vor allem aus Deutschland bieten hier hervorragende, nachhaltige Lösungen mit Wachstumspotenzial.

Die MIG Fonds investieren mit ihrer Beteiligung an innovativen Unternehmen in neue Technologien und neue Produkte in großen Märkten, wobei die Investitionen direkt in die Beteiligungsunternehmen fließen – außerbörslich und bankenunabhängig. Mit der erfolgreichen Entwicklung neuer Technologien und Produkte steigt regelmäßig der Wert dieser Beteiligungsunternehmen. Infolgedessen steigt auch der Wert der von den MIG Fonds gehaltenen Unternehmensbeteiligungen.

An den innovativen Portfoliounternehmen beteiligen sich zumeist nicht nur die MIG Fonds, sondern auch weitere namhafte und professionelle Investoren wie beispielsweise die Bayerische Beteiligungsgesellschaft (BayBG) oder der High Tech Gründerfonds der deutschen Bundesregierung. Dieses Konzept der Co-Investoren verfolgt der Fondsinitiator bei zahlreichen seiner Unternehmensfinanzierungen. Fondszeichner profitieren dabei nicht alleine von der Expertise der MIG-Fachleute, sondern investieren auf Augenhöhe mit Family Offices und professionellen Investoren.

 

Opus Bonum
Presseservice Opus Bonum

Jordanstr. 12
04177 Leipzig

Email : info@opus-bonum.de
Presseservice für Ihre Unternehmensnachrichten
Tel : 0700 678 726 68
Fax :

Einen Kommentar hinzufügen